Dreiviertelblut (dreiviertelblut1718)
Bild zum Stück

Dreiviertelblut

Wo man sonst lieber wegschaut, guckt „Dreiviertelblut“ mit schonungslosen Texten und stimmungsvoller Musik ganz genau hin: In die klaffenden Wunden des Gekreuzigten, in die Gedanken eines Schafe zählenden Schlaganfallpatienten und in die einer Leiche unter der Erde. „Folklorefreie Volksmusik“, so bezeichnen Filmkomponist Gerd Baumann und Sänger Sebastian Horn ihr Schaffen. Begonnen hat alles 2009, als Baumann und Horn gemeinsam Musik für den Fernsehkrimi „Sau Nummer vier. Ein Niederbayernkrimi“ schrieben. Durch die durchwegs positive Resonanz erkannten die beiden das Potential der Gruppierung und begannen weitere Lieder zu schreiben.Der Name „Dreiviertelblut“ deutet mit Augenzwinkern auf den „Viertelösterreicher“ Sebastian Horn und weist zugleich auf den klassischen Dreiviertel-Takt hin, der sich durch die Musik zieht. Für die Fortsetzung des Fernsehkrimis schrieben sie weitere Lieder, und 2013 wurde mit „Lieder vom Unterholz“ das erste Album veröffentlicht. Drei Jahre später kam dann das zweite Album, „Finsterlieder“, und nun präsentieren „Dreiviertelblut“ ihr Gesamtwerk. Die beiden Musiker schreiben und singen nur von Dingen, die sie beschäftigen: Die Texte geben die Melodie und die Struktur der Lieder vor. Sie beschreiben Tod, Traurigkeit, Leben, Freude und Geschichten aus der isarwinkelschen Seele, weit weg von Trachtentum, Stiernackigkeit und dem „Dahoam is dahoam“-Gefühl.
Königstraße 116 Fürth 90762

Veranstalter NürnbergMusik

Gerd Baumann, akustische Gitarre, Gesang
Sebastian Horn, Gesang
Florian Rein, Schlagzeug
Luke Cyrus Götze, elektrische Gitarre
Dominik Glöbl, Trompete
Benjamin Schäfer, Kontrabass

Termine

  • 24.01.2018
    19:30
    Stadttheater Fürth, Großes Haus
    Freier Verkauf Preise:
    € 34,-/30,-/26,-/22,-