Leipziger Pfeffermühle (leipzigerpfeffermühle1920)

Leipziger Pfeffermühle

Bild zum Stück
Agenda 007
Texte: Stefan Klucke, Thilo Seibel, Erik Lehmann, Heinz Klever
Musik: Stefan Klucke, Marcus Ludwig, David Hobeck
Agenda 007! Der feuchte Traum der Stasi ist gesamtdeutsche Wirklichkeit: kein öffentliches WC ohne Kamera, kein privater PC ohne Staatstrojaner. Das Handy hört mit, das Auto sendet die Position und der Fernseher schaut uns ins Schlafzimmer. Das greift bis ins Privatleben: Wir lesen heimlich die E-Mails des Partners, orten die Handys unserer Kinder und checken per WhatsApp, ob sie unter der Bettdecke noch online sind. Die geheimen Dienste sind allmächtig, doch sie agieren im Verborgenen.
Franziska Schneider, Matthias Avemarg und Michael Rousavy geißeln mit beißendem Spott, ansteckender Musikalität und einer Prise Investigativität die Ängste und Intoleranz ihrer Landsleute. Immer wieder ist von Drohnen, Gefahrenlage, Kameraüberwachung und Zugriff die Rede. Verschiedene Facetten deutscher Befindlichkeiten werden reflektiert.
Die Leipziger Volkszeitung resümiert: „Nicht eine Nummer krankt an Länge, ‚Agenda 007‘ schnurrt flüssig auf gesunden 90 Minuten – die mit der Mär aufräumen, politisches Kabarett und fluffige Unterhaltung würden sich ausschließen. Absolut empfehlenswert.“ Dem Publikum wird ein Mix aus thematisierten Sujets wie Anti-Terror-Waffen, vernetzten Eltern, Gefährdern und totaler Überwachung geboten. Da taucht eine Drohne als Taube getarnt aus dem Instrumentenkoffer des Geheimdienstes auf, die imstande ist, einen Peilsender auf das Wagendach zu koten. Das Publikum darf sich freuen auf einen nachhaltigen Lachmuskelkater bei gleichzeitigem Erkenntnisgewinn.
Regie: Leipziger Pfeffermühle

mit Franziska Schneider/Elisabeth Sonntag, Matthias Avemarg, Michael Rousavy
Marcus Ludwig (Klavier), David Hobeck (Trompete)